Plan B für die Veranstaltungssaison 2020/2021

Einige von Ihnen planen bereits seit langem mit mir Veranstaltungen für die kommende Veranstaltungssaison im Herbst und Winter 2020 und Frühjahr 2021. Wir, die Schaffenden und Anbietenden von Bildung, Fortbildung und Kultur, befinden uns alle in einer unsicheren Situation, in der wir nicht wissen, ob unsere Veranstaltungen im geplanten und altbekannten Format überhaupt stattfinden können. Seit einigen Wochen ist das Wort „Plan B“ eines der häufigsten, die meine Kooperationspartner_innen und ich in unserer Korrespondenz genutzt haben.

Hier finden Sie meine verschiedenen Vorschläge für einen Plan B für die Veranstaltungssaison 2020/2021. Sie können bis zu einer Woche vor dem ursprünglich geplanten Termin der Präsenzveranstaltung in eine digitale Veranstaltung umbuchen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass bei einer Absage Ihrerseits das Aufallhonorar, das wir schon vor Corona vereinbart hatten, fällig wird. Deshalb habe ich alles getan, um es zu ermöglichen, dass die Veranstaltung trotzdem digital stattfindet.

Hier finden Sie drei Alternativen für einen Plan B. Sie können:

a) ab sofort umbuchen und unsere Veranstaltung als Digitalveranstaltung vorbereiten und bewerben;

b) länger abwarten und kurzfristig bis zu einer Woche vor Veranstaltungsbeginn zu einer Digitalveranstaltung umbuchen;

c) abwarten und die Veranstaltung bei einer (drohenden Zweiten Welle der COVID-19-Pandemie) absagen.

Im Falle von a) und b)

Wenn Sie Sich für eine Umbuchung Ihrer Präsenzveranstaltung zu einer digitalen Veranstaltung entscheiden, steht Ihnen die Referentin (Ref.) mit dem Support einer IT-Firma mit ihrem digitalen Angebot zur Verfügung. Für die Veranstaltenden (VA) und Teilnehmenden (TN) gelten die Rahmenbedingungen, die Sie hier finden.

Im Falle von c)

beachten Sie bitte die bereits vereinbarten unten aufgeführten Ausfallhonorare, die bei fest vereinbarten Terminen unabhängig vom Umstand der „höheren Gewalt“ oder von einem zusätzlich vereinbarten Vertrag weiterhin Geltung haben:

  • Ausfallhonorar bei einer Absage durch den Veranstalter bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn = 50% des vereinbarten Honorars
  • Ausfallhonorar bei einer Absage durch den Veranstalter innerhalb der 4. und 3. Woche vor Veranstaltungsbeginn = 70% des vereinbarten Honorars
  • Ausfallhonorar bei einer Absage durch den Veranstalter innerhalb der 2. und 1. Woche vor Veranstaltungsbeginn = 90% des vereinbarten Honorars

Hinzu kommen eventuell entstandene Fahrtkosten (nur bei Absagen direkt am Veranstaltungstag)

Bitte wenden Sie sich in diesem Falle so schnell wie möglich per E-Mail an mich unter info@zaeri-autorin.de

Hier können Sie das Blatt "Zweiter Lockdown - und dann?" herunterladen!