Material aus der Denkwerkstatt

Hier können Sie Material aus der Denkwerkstatt herunterladen!

Liebe Besucher_innen,

Sieben Jahre lang habe ich Deutschland bereist und mit vielen verschiedenen Menschen aus Haupt- und Ehrenamt zusammengearbeitet.

Mal engagierten mich Schulen, Kitas, Berufsschulen, soziale Träger, mal waren es Jugendämter, Kinderheime, Arrest- und Haftanstalten, Jugendrichter_innen, Familienberatungen und andere Male besuchte ich die Lebenshilfe, Pflegeeinrichtungen, Kliniken, Hospizdienste, Psychologische Beratungsstellen oder Beratungsstellen gegen sexualisierte Gewalt. Doch alle hatten eines gemeinsam. Sie wollten unser aller Zusammenleben in dieser Gesellschaft noch besser machen. Sie wollten die Dinge verstehen und begreifen. Sie wollten ihre Perspektiven weiten und stellten mir viele wirklich gute Fragen. Ich war es meinem Publikum schuldig und las jeden Sommer 3 Monate lang in meiner "stillen Zeit" wissenschaftliche Bücher, wo ich Antworten auf all die Fragen erhoffte.

Meine Hoffnung wurde nie enttäuscht. Diese Sammlung hier ist das Ergebnis von 7 Jahren Reisen und Lesen.

Direkt in der Literaturliste hier finden Sie rund 40 Bücher, die spezielle Fragen beantworten. Es geht immer nur um das Thema, wie das Bildungs-, Begleitungs-, Behörden- und Hilfesystem mit Menschen zusammen arbeiten kann, die die Welt anders verstehen und anders betrachten als die für dieses System sinnvollen und für gut befundenen Ansichten und Wertvorstellungen. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob diese Menschen eine Migrationsgeschichte haben oder nicht.

Meine Angebote und diese Materialien sollen diejenigen, die tagtäglich diese Arbeit tun, stärken, ihnen die diesem Thema gebührende nötige Geduld und Humor schenken und ihnen vor allem Handwerkszeug an die Hand geben.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Stöbern! Sie werden Erstaunliches lesen.

Zögern Sie nicht, an meiner DENKwerkstatt digital teilzunehmen, die ich 2 bis 3 Male im Jahr durchführe. Da können Sie sich zurücklehnen und mehr als 2 Stunden lang meinen Geschichten lauschen. Sie müssen weder mitschreiben, noch die Folien lesen.

Die Methode Storytelling funktioniert am besten, wenn man den Kopf ausschaltet und das Herz öffnet!


Weitere Informationen zum Format sind auch auf den Social-Media-Kanälen von #imkaefig zu finden: